Backup Software, erstellen und wider zeitnah herstellen!

von Alexander Lindner

Der Begriff Backup (Datensicherung) bezeichnet das Kopieren und Sichern von Daten, um diese im Falle eines Datenverlustes wiederherstellen zu können.

Ein Backup beziehungsweise eine Datensicherung ermöglicht folglich den Schutz der wichtigsten Daten durch das Erstellen einer Sicherungskopie. Zweck der Datensicherung ist es, im Fall eines Datenverlustes oder einer Datenmanipulation die Daten rasch und zuverlässig rekonstruieren zu können. Der Vorgang des zurück spielens von Daten wird als Restore bezeichnet.

Anforderungen an ein Backup

- Regelmäßigkeit: Das Backup sollte regelmäßig in periodischen Intervallen erfolgen, die je nach Anwendung variieren können
- Aktualität: Wie aktuell die Daten sein müssen hängt von der Anzahl der Datenänderungen ab. Je häufiger Veränderungen stattfinden, desto häufiger sollte eine Datensicherung erstellt werden
- Verwahrung: Datensicherungen beinhalten unternehmerische und personenbezogene Daten und müssen unbedingt vor unbefugtem Zugriff geschützt werden.
- Doppelte Datensicherung an räumlich getrennten Orten
- Regelmäßige Überprüfung der Datenwiederherstier werden alleellbarkeit
- Automatische Datensicherung
- Datenkompression: Komprimierte Daten benötigen weniger Speicherplatz!
- Löschen alter Datensicherungen

Bei der Auswahl eines geeigneten Backup-Konzeptes muss der zeitliche Aufwand der Datensicherung beachtet werden. Der Gesamtaufwand setzt sich hierbei aus dem zeitlichen Sicherungsaufwand und des notwendigen Wiederherstellungsaufwandes, im Fall des Datenverlustes, zusammen. Entscheidend sind zudem, wann das Backup durchgeführt werden kann und welche Anforderungen an das Backup gestellt werden.

Zwischen diesen Backups wird unterschieden:

Vollständige Datensicherung

Hierbei werden alle Daten, egal ob diese Verändert wurden oder nicht gesichert. Vorteile sind, dass sich auf der letzten Sicherung alle aktuellen Änderungen befinden und der Benutzer sich keine Gedanken darüber machen muss, was gesichert werden soll und was nicht. Nachteile sind der immense Speicherbedarf und der zeitliche Aufwand bei umfangreichen Datenbeständen.

Differentielle Datensicherung

Bei der differentiellen Datensicherung werden alle Daten die seit der letzten Komplettsicherung geändert oder neu hinzugefügt worden sind gesichert. Dies bedeutet natürlich das bei dieser Art von Sicherung gegenüber dem Vollbackup Speicherplatz und Zeit gespart werden kann. Zur Wiederherstellung der Daten werden das Vollbackup und das gewünschte differentielle Backup benötigt.

Inkrementelle Datensicherung

Beim inkrementellen Backup wird ebenfalls eine Vollsicherung des Datenbestandes durchgeführt. Anschließend werden nur die Daten gesichert, die sich seit der letzten Datensicherung verändert haben. Dies geht ziemlich schnell, aber es ist ein relativ großer Aufwand bei der Wiederherstellung von Daten. Es müssen mehrere Sicherungen hintereinander zurück überspielt werden. Vorteile: Die zu sichernde Datenmenge ist gering und schnell gespeichert, zum Speichern werden weniger Festplatten benötigt.

Autor: Alexander LindnerE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!